Reis braten

Leckere Sache: Reis anbraten

Auf der Speisekarte im Chinarestaurant entdeckt man oft gebratenen Reis und ehrlich gesagt - ich kann dem selten widerstehen! Wenn es Ihnen auch so geht, dann können Sie zuhause doch auch selbst einmal Reis braten. Der passt zu vielen Gemüse- und Fleischgerichten, nicht nur zur asiatischen Küche. Zudem ist das Anbraten von Reise eine sehr gute Möglichkeit, übrig gebliebenen Reis lecker zu verwerten und eine Alternative zum Aufwärmen von Reis.
Nun habe ich Ihnen so viele schlagkräftige Argumente genannt, jetzt müssen Sie nur noch erfahren, wie das funktioniert mit dem Reis braten.

Gekochten Reis anbraten

Vielleicht haben Sie noch Reis vom Vortag übrig, andernfalls kochen Sie rechtzeitig Ihren Reis ab, den Sie später anbraten wollen. Er sollte bis zur weiteren Verwendung bereits ausgekühlt sein, also mindestens zwei Stunden zuvor gekocht werden. Wenn Sie nämlich den noch heißen, dampfenden Reis braten, dann gibt das eine feuchte, klebrige Masse in der Pfanne, die nicht sehr verlockend aussieht und Ihnen gewiss am Pfannenboden anbrennen wird. Wenn Sie den Reis schon am Vortag abkochen, dann sind Sie in jedem Fall auf der sicheren Seite.
Geben Sie je nach Reismenge einen bis zwei Esslöffel Butter in die Pfanne, bevor Sie den Reis bei mittlerer Hitze anbraten. Lassen Sie diesen guten Gewissens kross werden, nur vergessen Sie das Umrühren dabei nicht. Häufig ist nach drei bis vier Minuten der Reis bereits fertig. Den Reis würzen können Sie je nach Geschmack mit Salz, Pfeffer, Paprika, Curry, Curcuma oder sonstigen zum Gericht passenden Beilagen. Wollen Sie eine Reispfanne daraus machen, nehmen Sie den Reis heraus, stellen ihn warm und braten in der Pfanne in etwas Öl Ihr vorbereitetes Gemüse und Fleisch an. Vielleicht haben Sie auch eine leckere Chinasauce bereitstehen, die Sie jetzt hineingießen? Dann den Reis wieder dazugeben, unterrühren und kurz nochmal erhitzen – fertig.

Rohen Reis anbraten

Auch wenn man meistens an gekochten Reis denkt, wenn man von Reis braten spricht, kann natürlich auch roher Reis in die Pfanne wandern. Dabei entstehen besondere wunderbare Röstaromen. Das ist ja beispielsweise eine gängige "Erstphase" wenn man den Reis als Risotto zubereiten will. Dafür wird etwas Öl in der Pfanne erhitzt, Zwiebeln darin glasig gedünstet und dann der ungekochte Reis hinzugegeben. Verwenden Sie dazu am besten speziellen Risotto-Reis. Das sind mittellange Körner, schon fast Rundkornreis. Langkornreis bleibt für Risotto zu fest. Wenn Sie den Reis anbraten, rühren Sie gut um dabei. Dann wird abgelöscht mit Wein oder Brühe. Gewürze zugeben und bei geschlossenem Deckel und kleiner Flamme garen lassen, dabei von Zeit zu Zeit etwas Flüssigkeit nachgießen, bis das Risotto fertig ist.